Mögliche Sensation: Wurde bereits vor den Skandinaviern 1893 MTBO in Österreich "erfunden"?

Bereits 1893 berichtet die Zeitschrift des "Bundes deutscher Radfahrer Oesterreichs" über ein ziviles (nichtmilitärisches) "Terrainfahren" bei Langenlois in Niederösterreich, bei dem den Teilnehmern je eine Karte mit eingezeichneten Wegen ausgeteilt wurde, das Ziel den Teilnehmern unbekannt war und zwischendurch Kontrollore positioniert waren. Die Teilnehmer hatten die Routen selber zu entscheiden. Das wäre eine zivile O-Sport-Veranstaltung noch vor den Skandinaviern. Möglicherweise muss die Geschichte des O-Sports neu geschrieben werden.



Kommentare

  • Kleine Anmerkung am Rande: Der ÖFOL hat auf seiner offiziellen homepage "natürlich" noch keine Meldung darüber. ;-)  Vielleicht war es doch nicht so toll, den ÖFOL faktisch nach Graz zu verlegen?
  • In der verlinkten facebook-MTBO Gruppe handelt es sich um den Beitrag vom 04. Mai 2020 10:39 von Sandor Talas,  dem ehemaligen Vorsitzenden der IOF-MTBO-Commission.

  • Sehr interessant! Wenn ich das richtig verstehe, dann war das ein Rad-OL mit null Posten - es gab nur Start und Ziel. Aber das zählt natürlich trotzdem.
  • Ob es Zwischenposten gab ist noch nicht so klar. In den Berichten ist von Kontrolloren die Rede, die unterwegs irgendetwas überprüften. Vielleicht wurden Start und Ziel jeweils teilstreckenweise ausgegeben wie bei einem Tankstellen-OL?
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.