5. NOLV-Cup: was will man mehr

Bei all den gehypten Microevents, Liveberichten von der Mittelauflage der Trainingslager der Regionalkader und der Dauersuderei möchte ich eine Lanze für die drei Veranstalter des 5. NOLV-Cuplaufs brechen:
zu dritt haben Valentin Pidner, Markus Pluhn und der Vereinskollege dessen Namen mir jetzt entfallen ist, einen tollen Lauf mit aktueller Karte in den tiefen, ruppigen Wäldern der Hohen Wand gezaubert. Alle einen Tag frei genommen, um 100 Läufern etwas zu bieten, was man heute offenbar teilweise suchen muss: Herausfordernde Bahnen in teils weglosem Gelände, richtige, faire Postenstandorte, alles mit teils minimalem Aufwand: zwei Mann Postensetzen, ein Mann Anmeldung, ein Mann Start, stilles Ziel.
Kann jeder mit einer aktuellen Karte - macht aber nicht jeder.
Danke nochmal Euch Dreien.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.