Willkommen zur Diskussionsplattform für Orientierungslauf!

Registriere dich oder melde dich an um aktiv an Diskussionen teilzunehmen.

OL-Shop
simOLfan Reise zum Stadt-OL in Venedig

Danke für ein tolles OL-Wochenende in Tirol!

bearbeitet Mai 2013 in Diskussionsforum
Danke den Organistoren und allen Beteiligten für ein spannendes und abwechslungsreiches Wochenende in Tirol! OL vom Feinsten bei Sprint und Staffel.

Danke an Bernhard Kogler (Wettkampfleiter), Horst Konrad (Bahnleger) und dem gesamten Team in Kufstein!
Danke an Georg Hechl (Wettkampfleiter), Anton Hechl (Bahnleger) und dem gesamten Team in Oberndorf!

Danke an Hans Georg Gratzer, den Technischen Delegierten für beide Tage, der einen Riesen-Einsatz gezeigt hat.

Und einen besonderen Dank an Wolfgang Pötsch, der bei der Staffel einen großartigen Job als Sprecher gemacht hat - rein mit einer Startliste ausgestattet über Stunden spannend und informativ zu kommentieren - alle Achtung!

LG

Erik

P.S. In diesem Thread sind nur positive Meldungen erlaubt. ;-)

Kommentare

  • Danke

    hgg
  • Sendetermine laut tv.orf.at

    ORF Sport+
    ORIENTIERUNGSLAUF
    ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFT SPRINT
    HIGHLIGHTS AUS KUFSTEIN
    Mi 29.05.2013 20:15-20:45
    Do 30.05.2013 08:15-08:45
    Do 30.05.2013 23:15-23:45
    Fr 31.05.2013 11:15-11:45
    Sa 01.06.2013 02:15-02:45
    So 02.06.2013 05:15-05:45

    Ein TV-Team habe ich nur bei der Staffel gesehen. Highlights aus Oberndorf?

  • Auch von mir vielen Dank, war ein wunderschönes OL-Wochenende!
    Alle die nicht dort waren haben sicher etwas verpasst.

    Lg
    Martin

    P.S. ich kann auch nur positive Meldungen abgeben, Kleinigkeiten gibts immer und bei jedem Veranstalter!
  • Vielen Dank an Erik und Martin für die postiven Rückmeldungen ;-)
    Ich möchte aber auch allen Helfern und unserem TD für den intensiven und tollen Einsatz danken!
    Danke auch an alle Teilnehmer, Betreuer und Zuseher für die tolle Stimmung bei den beiden Events.

    Wie schon richtig bemerkt wurde, hat der ORF die Staffel am Sonntag aufgezeichnet (die Ausstrahlungszeiten bleiben aber gleich)
    Wir konnten aber den Film und Videoclub aus Kufstein gewinnen, der den Lauf am Samstag mit 5 Kameras gefilmt hat und gerade dabei ist diesen zurechtzuschneiden.
    Wer will kann diesen gegen einen Unkostenbeitrag von EUR 10,-- erwerben. Bei Interesse bitte eine kurze E-Mail an olkufstein@gmail.com

    Nochmals herzlichen Dank und Beste Grüße aus Kufstein

    Bernhard

    PS: die Ergebnisse (Samstag und Sonntag) und Routegadget (Samstag) sind online (Homepage OL Kufstein und Anne)
    http://www.oefol.at/cgi-bin/gadget2/cgi-bin/reitti.cgi?act=map&id=80&kieli
  • auch von mir ein danke an die veranstalter. hat spass gemacht und es waren sehr schöne veranstaltungen mit sehr guten karten und auch einem sehr guten "drum herum" :-)

    lg peter
  • ...mag mich Erik, Martin und Peter anschließen:

    DANKE an alle Beteiligten für die wirklich schönen, toll organisierten OLs!
    Bin für eine Zugabe :-)

    LG,
    Brië
  • .... habe im Bericht fälschlicherweise nicht Lucie auf den Bronzerang im Sprint gehoben. Sorry!!!!
    Also, Bronze im Sprint ging an Lucie Rothauer (ASKÖ Henndorf).

    War fein wieder einmal ein tolles Wettkampf-Wochenende in Österreich mitzuerleben.

    lg
  • Auch aus dem Süden (Osten) herzliche Gratulation zur Veranstaltung. Simon und mir hat es sehr gut gefallen und wir würden gerne wieder für einen Lauf in diese Gegend fahren,
    Jürgen
  • bearbeitet Mai 2013
    Was ich nicht verstehe - es gab einen Zielsprint in der H35 und Pierre war klar vor Andi, auch der Zielrichter und der TD und viele andere auch haben es so gesehen, trotzdem wurden dann bei der Siegerehrung 2 Goldene vergeben. Fühlst Du dich als Staffelsieger, obwohl Pierre klar vor Andi war, lieber Chuck? Ihr habt allen einen tollen Fight geliefert, aber alleiniger moralischer Sieger ist Wr. Neustadt und ihr seid nach packendem Finish großartiger Zweiter und Silbermedaillengewinner - Gratulation dazu .
  • bearbeitet Mai 2013
    23.10 In competitions with mass or chasing starts, finish judges shall rule on the final
    placings based on the order that the competitors’ chests cross the finish line. A jury
    member shall be present at the finish line.



    So wird es international gehandhabt... Bin auch gespannt , was der TD dazu sagt und Pierre..
  • Das einzige, was ich nicht positiv an diesem Wochenende bewerten kann, ist meine Leistung vom Samstag... Ich sollte mich wahrscheinlich auf Legasthenie testen lassen...
    Ansonsten war von Veranstalterseite alles so, wie man es sich als verwöhnter OLer wünscht - DANKESCHÖN!!!

    lg
    Schuarl
  • Ein tolles Wochenende, dass mit einem tollen ORF-Beitrag gekrönt wurde.
  • Danke

    hgg
  • Toller Beitrag, bemerkenswert auch am Schluss des Beitrages: Gefightet wurde in allen Kategorien, in manchen war es eine knappe Entscheidung, wo der Sieg erst auf den letzten Metern vergeben wurde. Vor allem jeder kann sich ein Bild vom Finale der H 35 machen - im Fernsehbeitrag kann man einen klaren Sieger sehen, bei der Siegerehrung gab man 2 Goldene her so nach dem Vorbild DH10 - jeder ist Sieger. Da sieht man , dass Österreich international weit nachhinkt - Zielrichter, Mitglieder der Jury geben einen Sieger aus. Ex aequo gibt es nur, wenn 2 Staffeln Hand in Hand einlaufen und das vorher abgesprochen hat. Gratulation an den HSV Wr. Neustadt - für mich und für viele andere der einzige Sieger in H35, Gratulation auch an den LAC zum tollen Kampf um Gold. Der Schlussläufer hat im ORF Beitrag sogar gesagt, schade dass es nicht ganz gereicht hat.
  • Ich verstehe - ehrlich gesagt - nicht, warum sich ein einfacher Helfer dieser Veranstaltung (kein Wettkampfleiter, kein TD, kein betroffener Verein, kein ÖFOL-Vertreter), derart echauffieren muß! Über etwas, daß Ihn eigentlich gar nicht tangiert!

    Natürlich mag die Staffel des HSV Wr.Neustadt 1-2 Meter vor dem Leibnitzer AC gewesen sein (kurz vor dem Ziel); aber gestempelt haben alle Beide gleichzeitig, also innerhalb der gleichen Sekunde.
    Gut erkennbar auch im Foto98 der Fotosession von Gerfried Hoch: https://plus.google.com/photos/110064408194429660289/albums/5882564617975396145?authkey=CO2F1YfE7eqUaw#photos/110064408194429660289/albums/5882564617975396145/5882599426954356914?pid=5882599426954356914&oid=110064408194429660289

    Laut ÖFOL-WO gibt es keine Zehntel-Sekunden-Entscheidungen im österreichischen OL-Sport; im Falle von Zielquittierungen in der selben Sekunde, gilt eine ex aequo-Entscheidung. Sowohl in Einzel- als auch in Teambewerben. Und das ist wohl gut so.
    Niemand ist z.B. bei der jüngsten ex-aequo-Entscheidung im MTBO-Sprint (D21Elite > 2 Silbermedaillien) auf die Idee gekommen, nach Zehntel-Sekunden zu suchen bzw. diese einzufordern.

    Wollte man definitiv genauere Entscheidungen haben, so müßte ein Veranstalter wohl Lichtschranken und Zielfotoeinrichtung (wie bei der Leichtathletik) anmieten und aufbauen, was die Kosten für eine Staffelorganisation wohl deutlich in die Höhe schrauben würde. Dann gäbe wohl kaum einen Verein mehr, der Staffeln organisieren wollte.
    So tut es wohl Niemanden Weh, und ist dennoch Fair.

    Gem. ÖFOL-WO heißt es auch "...annähernd gleiche Bedingungen für Alle....."; allein beim Blick auf den Startaufbau (siehe Fotos), wird deutlich, daß dies kaum immer ralisierbar ist. Dann müßte man dafür sorgen, daß alle Staffeln derselben Kategorie auch gleiche Voraussetzungen vorfinden.
    Und das war hier eindeutig nicht der Fall.
    Nur 7 Startplätze waren pro Reihe vorhanden, manche Klassen konnten auf mindestens 2 Start-Reihen aufgeteilt sein. Das hieße zumindest: 3-5m mehr Weg zurücklegen, als der unmitelbare Konkurrent. Dies wäre z.B. genau derselbe Abstand, wie es in dieser ominösen Sekundenentscheidung (H35-) gab.

    Eine Ex-aequo-Entscheidung, ist schon allein als Kompensation einer möglichen Startweg-Ungleichheit mehr als gerechtfertigt!
    Gratulation an beide Siegerstaffeln in der H35-.

    LG
    Michael
  • bearbeitet Juni 2013
    Warum sollte es 2 Sieger geben, wenn es einen klaren gibt! Und vlt. betrifft es in diesem Fall nicht uns, jedoch kann es auch einmal wahrsl. vorkommen, dass wir davon betroffen sind.

    Wenn man in der WO schon nachschaut sollte man es wenigstens genau zitieren:
    Startsituation: "...Dabei gehen die Wettkämpfer in einem eng begrenzten Areal in Aufstellung, damit jeder möglichst gleiche Startmöglichkeiten hat,.. ". Aber um die 3-5m geht es ja nicht. :D

    Es kann nicht Sinn sein, dass ins Ziel gesprintet wird (was wir natürlich gerne haben, weil es dann spannend bis zum Schluss ist) und dann gewinnt ein Läufer (ist allgm. gemeint), welcher einfach schneller in der Lage ist das Loch der Zielstation zu treffen. Obwohl er vlt. 1-2m weiter hinten die Ziellinie überschritten hat.

    Bzgl. Zielfoto und Lichtschranken.
    Wollte man definitiv genauere Entscheidungen haben, so müßte ein Veranstalter wohl Lichtschranken und Zielfotoeinrichtung (wie bei der Leichtathletik) anmieten und aufbauen, was die Kosten für eine Staffelorganisation wohl deutlich in die Höhe schrauben würde. Dann gäbe wohl kaum einen Verein mehr, der Staffeln organisieren wollte.
    Also bitte sei mir nicht böse, aber es hätte einfach gereicht, wenn einer von den zwei Maxerln(nicht abwertend gemeint :D), welche auf der Ziellinie gestanden sind, einfach gesagt hätten wer vorne war. Was auch eindeutig ersichtlich gewesen ist!..

    P.s. Laut offizieller Ergebnisliste ist 1sec unterschied dazwischen!..

    Lg Dominik


  • Für alle, die den Beitrag auf Sport Plus noch nicht gesehen haben oder ihn nochmal sehen wollen, hier der Link:
    http://tvthek.orf.at/programs/6030533-Orientierungslauf-OeM
  • Lieber Dominik!

    Die Beiden "Maxerl" die auf der Ziellinie gestanden haben waren:
    - Der Start-Ziel-Bereichsleiter des Wochenendes
    - Der TD
    Und beide haben eine gleichlautende Entscheidung getroffen und dies auch der Zeitnehmung wietergeleitet.
    Wir wurden aber von der WO eines Besseren belehrt und das ist halt auch zu aktzeptieren.

    Eine diesbezügliche Änderung der WO ist bereits in Arbeit und sollte wohl schon bei der Entscheidung der ÖM
    Mannschaft in Edlitz am 23.Juni "Rechtskraft" erlangt haben.

    Übrigends, wäre die Veranstaltung Heute, wären wir
    a) Davongeschwommen
    b) Wäre eine Heimreise aus Oberndorf Heute nicht möglich!

    OL braucht auch ...............Glück

    hgg

    ps: Wer verbirgt sich hinter dem "L"
  • bearbeitet Juni 2013
    Gsd hatten wir Glück mit dem Wetter!... ;-)

    Und man darf nicht vergessen das es ein schönes Wochenende mal wieder in Österreich war...

    lg Dominik Lapornik
  • Hallo, liebe Freunde, ich habe mir die Freiheit genommen - da ich Speaker war und einen klaren Sieger gesehen habe, auf diese Entscheidung hinzuweisen. Das von Dir, lieber Michael, gezeigte Photo ist kein Beweis für Zeitgleichheit. Ich kann mich genau erinnern, dass Pierre einfach nach diesem brutalen Zielsprint einfach durchschnaufen musste - nicht liegend am Boden, sondern auf den Zielposten gelehnt. Da ist der ORF Beitrag schon schlüssiger. Es waren 2 Zielstationen im Einsatz, da kann - auch wenn sie synchronisiert waren - eine Sekunde Abweichung entstehen. Ich schlage einfach vor, dass der Schnellste gewinnt und es im Ziel auf die Zielrichter ankommt - Mitglieder der Jury, TD - die die Klassifizierung festlegen. Das ist international Usus. Was echauffieren betrifft, sollte jemand vor seiner eigenen Tür kehren.
  • Nun mal alle wieder runter von den Emotionen. Beruhigt euch wieder, Tief durchatmen und in einklang mit der Natur kommen. :-) Ich hab leider selber den zieleinlauf nicht gesehen, kann und werde desshalb keinen Kommentar dazu abgeben.
    Da aber von den entsprechenden Funktionären die Entscheidung so gefallen ist, akzeptiert sie auch so.
    HGG hat ja schon geschrieben das die WO entsprechend abgeändert werden müsste. Wir haben in 2 Wochen eine Vorstandsitzung. Wenn ein entsprechender Antrag rechtzeitig eingelangt ist wird er auch behandelt und vom Vorstand entweder beschloßen oder verworfen.
    Echauffieren tun sich viele und es kommt auf den Betrachtungswinkel der einzelnen an ob oder ob nicht. :-)

    lg peter
  • der ORF-bericht ist jedenfalls enorm - wird es den auch über den ÖFOL zu beziehen geben?
  • bearbeitet Juni 2013
    Der Zieleinlauf der H35- kann unter
    http://tvthek.orf.at/programs/6030533-Orientierungslauf-OeM
    ab etwa 28:30 (derzeit noch) bestaunt werden.

    Bei WOs ist zu beachten, auf welche Bewerbe sie sich beziehen. Wenn es in der ÖFOL-WO eine explizite Regelung gibt, die von der entsprechenden Regelung in den IOF-FO-Rules abweicht, dann gilt die ÖFOL-WO...

    Zur Zeitmessung.
    Eine Auflösung in 10tel-Sekunden (oder noch feiner) macht schon aus physikalischen Gründen nur dann Sinn, wenn auch der Start mindestens genau so fein aufgelöst erfolgt. Würde das umgesetzt, dann darf ich unseren Top-LäuferInnen sogleich fröhliches "Katapultstarttraining" aus den Startboxen wünschen (und den Vereinen fröhliches Anschaffungsbudget für die Technik) und freue mich auch auf eine neue garantiert zehntelsekunden-auflösende Speziallösung für Massenstarts. :-)))

    Ich halte eine feinere Auflösung aber auch aus einem anderen Grund für weniger sinnvoll: Die SI-Chips haben bei jedem Posten eine (minimale) technische Auslösezeit. Diese könnte aus physikalischen Gründen im Detail durchaus auch von der Stromversorgung der Station abhängen. Es macht wenig Sinn, eine Laufzeit feiner auflösen zu wollen, als durch die beim Lauf einwirkenden technischen Geräte unter Naturbedingungen tatsächlich gewährleistet werden kann. Die scheinbar "exakteren" Zehntelsekunden gehen tatsächlich im Messfehler unter.

    Ein Messfehler ist immer vorhanden und lässt sich auch nicht wegdiskutieren.

    Die technischen IOF-Rules für die Zeitmessung bei Sprints bei großen internationalen Bewerben stellen übrigens Anforderungen an die Technik, die oft nur in Kooperation mit auf Zeitnehmung spezialisierten Firmen gewährleistet werden können. Hier möge bei Änderungen der nationalen WO bitte auch bedacht werden, ob nicht gewisse internationale Forderungen bei nationalen österreichischen Veranstaltungen technischerseits einen ziemlichen Overkill darstellen würden und von österreichischen Veranstaltern überhaupt budgetär umgesetzt werden könnten. Näheres dazu gerne per PM.
  • Servus

    Nach der gestrigen Präsidiumssitzung kann ich folgendes dazu sagen.

    Beide Läufer haben in der selben Sekunde gestempelt. Das ist lt. Ausleseprogramm so nachvollziehbar. (Danke an HGG für den Auszug)
    Dazu ist in der WO des ÖFOL festgelegt das das Stempeln des Zielpostens die Laufzeit stoppt und nicht das überqueren der Ziellinie.
    An der Neuformulierung in der WO wird gearbeitet.
    Zur Zeit ist es so definiert:

    Die Etappenlaufzeit/Teilzeit/Einlaufzeit wird beim Quittieren der Zielstation gemessen.

    Auch wenns im Fernsehen anders ausschaut kann der eine oder andere Faktor zu so einem Ergebnis führen.
    Die beiden Zielposten sind von der Zeit die eine oder andere Sekunde von einander entfernt. (Sollte so zwar nicht sein kann aber sein.)
    Uhrenbausteine in der Elektronik habe eine gewisse temperaturabhängige Ungenauigkeit.
    Dazu müsste in Zukunft jeder Veranstalter alle Posten für jeden Wettkampf neu kalibrieren.
    Bei der Staffel dürfte nur mehr 1 Zielposten aufgestellt werden. Der erste der kommt malt zuerst, oder der stärkere gewinnt. ;-)
    bzw. so wie oben schon beschrieben eine Ziellinie mit Lichtschranken und Videoaufzeichnung.

    Frage an die Staffeln: Gibt es von eurer Seite her desswegen ein Problem das Ihr ex-equo gewertet wurdet?
    Wenn nein dann versteh ich die ganze Aufregung desshalb überhaupt nicht.
    Denn einzig und alleine die beiden hätten das Recht entsprechenden Protest einzubringen.

    lg
  • Die Zeitabweichung von SI-Stationen relativ zu einer Funkuhr betrug bei einem Test im Mittel 600 ms/Tag. Standardabweichung war 450 ms/Tag, die größten Abweichungen vom Mittelwert −850 ms/Tag und 1200 ms/Tag. Der Test erfolgte mit 14 BS6-Stationen in einem 4-wöchigen Testzeitraum bei sommerlich erhöhter Raumtemperatur. Über neuere Stationen liegen mir keine Daten vor. Werden zwei Stationen mit durchschnittlicher Zeitabweichung als Zielstationen ausgewählt und in der Früh vor dem Wettkampf synchronisiert, können wir beim letzten Zieleinlauf mit etwa 100 ms Unterschied rechnen.

    Die minimale Stempelzeit variiert zwischen 330 ms (SI-Card 5) und 60 ms (SI-Card 10 und 11).

    Durch die Startaufstellung kann es zu einem Handicap von etwa 500 ms kommen (bei geschätzten drei Metern Wegunterschied von der Karte zum Schwimmbadtor und etwa 6 m/s Laufgeschwindigkeit auf der Zielwiese).

    Die gegabelte Schlussschlaufe der H35/D19 in Oberndorf war für die längste Variante um gut 50 m, 10 Hm, also etwa 0,12 Leistungs-km, länger als für die kürzeste. Bei einem höheren Querlaufanteil auf der längeren Gabelungsvariante entspricht dies mindestens 36 s (mit 7 Lkm Gesamtlänge, 35 min Siegerzeit). Dadurch kam es zum überraschenden Führungswechsel am viertletzten Posten der H35. Siehe auch Routegadget.

  • bearbeitet Juni 2013
    Peter, ich kann eigentlich keine Aufregung feststellen. Die Ursache für Deinen Eindruck
    Frage an die Staffeln: Gibt es von eurer Seite her desswegen ein Problem das Ihr ex-equo gewertet wurdet?
    Wenn nein dann versteh ich die ganze Aufregung desshalb überhaupt nicht.
    Denn einzig und alleine die beiden hätten das Recht entsprechenden Protest einzubringen.
    liegt vielleicht anderswo - nämlich in einer komplett anderen, unhierarchischeren, offeneren und direkteren Kommunikationsweise:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Generation_Y
    (inklusive "Spiegel"- und "Zeit"-weblinks).

    Meinem persönlichen Eindruck nach geht es auch weniger um einen Protest, als eher um die Verwunderung über die WO-Regelung, die grundsätzlich jeden betrifft.
    Eine mit Gewährleistung versehene Lichtschranken-/Video-Zeitmessung wäre sehr sehr aufwändig und ist üblicherweise auch stärker von der örtlichen Stromversorgung abhängig als eine batteriebasierte Station.


    "kermit", sind die Rohdaten für diesen Test und eine Dokumentation des Testaufbaus verfügbar? Danke im Voraus.
    (Die "minimale Stempelzeit" grenzt deutlich ein und zeigt bei SI5, dass einzelne Zehntelsekundenangaben völlig unsinnig wären. Für eine sinnvoll zu "garantierende" Zeitauflösung wäre aber nicht die minimale Stempelzeit heranzuziehen, sondern eher die Verteilung von maximalen Stempel- und Ansprechzeiten.)
  • bearbeitet Juni 2013
    Hallo an alle Diskutanten,

    hier ein paar Gedanken von einem indirekt Betroffenen:

    - ich (kann in dem Fall nur für mich sprechen) habe absolut kein Problem mit einem Doppel-Gold, warum auch? Vor allem wenn es lt. WO auch geregelt und somit gedeckt ist. Ob jetzt noch 3 weitere Läufer Gold erhalten hat für mich keine Bedeutung und nimmt auch keinen Glanz von der eigenen Goldenen, schließlich weiß ich ja wer von uns beiden im Ziel die (Hendl)brust weiter nach vorne drücken konnte ;-)

    - das Zielstationen unbedingt synchronisiert sein müssen, muss wohl nicht weiter diskutiert werden.

    - @Kermit: so überraschend wie der Führungswechsel für Außenstehende vielleicht kam, so war es für mich als "Jäger" nicht überraschend: beim Stempeln meines (kürzeren) Gabelungsposten war ich keine 30m hinter Andi und Witti, einen Zielsprint hätte es also so oder so gegeben - schließlich hätte ich mich dann ja auf Andi's Routine verlassen und wäre nicht wie der erste OLer zum vorletzten Posten direkt in den Sumpf gerannt ;-)

    - Gabelungen auf der Schlussschleife der Schlussstrecke würde ich persönlich als Bahnleger vermeiden.

    - ich finde Andi und ich haben uns die ÖFOL-Trophy 2013 verdient (Achtung: Scherz!), schließlich war unser Zieleinlauf - natürlich völlig neutral betrachtet :-) - wirklich sehenswert und zeigte den hoffentlich zahlreichen Zusehern auf ORF Sport+, dass OL keine Schnitzeljagd für Anti-Sportler, keine Abwandlung von Geocaching oder sonst irgendetwas "Schräges" ist, sondern eine ernstzunehmende Sportart mit einer entsprechenden Portion Abenteuer, Naturerlebnis und Abwechslung. Und nicht zu vergessen mit vielen lässigen Leuten in einer sich kennenden und respektierenden Gemeinschaft!

    - Vielen Dank an alle beteiligten Tiroler Vereine und fleißigen Mitarbeiter - ihr habt wahrlich ein tolles Wochenende auf die Beine gestellt!

    OL... weil's einfach geil ist!

    Und hier noch für die Geschichtsbücher - das musste einfach sein ;-)

    http://hwnseniors.blogspot.com/

    Bis demnächst im Wald,
    Pierre
  • Ich habe meine Meinung geäußert, 2 Sieger sind lächerlich und wird auch international anders gehandhabt. Pierre, danke für Deine sportlichen Äußerungen, die niemanden weh tun wollen - aber ich habe gehört, dass wahrscheinlich jetzt doch nur Wr. Neustadt die Goldene bekommt - klingt ein bisschen nach Kabarett.
  • Hier eine einfache Methode zum Testen der Uhr von SI-Stationen:
    - alle SI-Stationen auf Funkuhrzeit programmieren
    - einen längeren Zeitraum warten (z.B. 4 Wochen)
    - alle SI-Stationen mit möglichst schnellem SI-Chip nach einem festgelegten Protokoll gemäß Funkuhr stempeln (z.B. alle 30 s eine Station)
    - SI-Chip lesen (z.B. mit Krämerprogramm)
    - mittels Zwischenzeiten für jede SI-Station die Zeitdifferenz zur Funkuhr berechnen
    - Als Start- und Zielstationen sowie für doppelt bestückte Posten (z.B. 2x letzter Posten) die SI-Stationen mit möglichst geringer bzw. ähnlicher Zeitdifferenz verwenden

    LG Kermit

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.