Willkommen zur Diskussionsplattform für Orientierungslauf!

Registriere dich oder melde dich an um aktiv an Diskussionen teilzunehmen.

OL-Shop
Sportident ActiveCard - SIAC

Ultralang

madmad
bearbeitet Oktober 2011 in Diskussionsforum
Guten Abend!

Ein Rückblick zur heutigen Ultralang bei Freistadt. Normalerweise schreibe ich negative Meldungen nicht ins Forum - diesmal schon, da der Veranstalter nicht auf emails reagiert hat.

die Vorbereitung?
Zuerstmal die Verwunderung über die Aufforderung, mir einen neuen SI Chip zu kaufen. 42 Posten (H35) ?? Wird das eine Postenklauberei? Es gibt ja eigene Bewerbe, die mit extra vielen Posten werben - aber ein Ultralang sollte meines Wissens nach nicht mehr Posten aufweisen als sonst - dafür mit langen Routenwahlen.
Eigentlich hätte ich erwartet, dass der Veranstalter in diesem Fall, wo ein normaler SI chip nicht ausreicht, den Spezial SI Chip bereitstellt. Aber auf die Anfrage kam keine Antwort.... Und als ich mir dann einen besorgt hatte, und die neue SI Nummber bei der Veranstaltung vor dem Start bekannt geben wollte, bekam ich ein sehr unfreundliches "jetzt erst kommst du? Warum hast du das nicht schon gestern gemeldet?" Ganz einfach, den Sprint habe ich mir gespart!
Offensichtlich kam das System mit den vielen Posten auch nicht zu Rande - auf dem Ausdruck mit den Splitzeiten fehlten etliche....

die Karte?
Mein subjektiver Eindruck: Scheint nicht ganz neu zu sein. Die Grünschattierungen haben vielleicht mal gestimmt, jedenfalls hat oft mein Gefühl für Grün nicht mit der Karte übereingestimmt. Und auch die kleineren Wege waren entweder überwachsen, obwohl auf der Karte eingezeichnet, dafür gab es andere in der Natur, die ich auf der Karte nicht finden konnte.

die Bahn?
Wie befürchtet 3 Mal ein normaler OL, ohne lange Routenwahlen. In jedes Gebiet ist man 2 Mal gekommen, viele Posten auf der 2. Schleife sehr nahe zu dem von der vorigen Runde in dem Gebiet. Gleich bei meiner ersten Schleife ging es durch gelbgrüngestreiftes Gebiet - vor einigenJahren geschlägert, nun überwachesn, dorning und mit Unterholz. Die Postensetzung gab keine Chance für Umlaufung.
Dann gab es einen Posten ganz nahe der Straße und der nächste war der Posten auf der Straßenkreuzung - sehr zur Verleitung da auf dem Bankett der Strasse zu laufen. Bei dem Straßenposten war keine Aufsicht, kein Wasser - da war jeder sich selbst mit dem vielen Verkehr überlassen (und der Verkehr war wirklich intensiv).

Resumee: Ich kannte das Gebiet vom Mountainbike-OL vor einigen Jahren. Für den MTB-OL war das Gebiet besser geeignet. War wohl eh die letzte Veranstaltung in dem Wald (zumindest für mich), denn wenn da dann die Schnellstrasse durchgeht ist es wohl vorbei mit dem OL hier.

Ob sich die weite Fahrt bei dem tollen Wetter wirklich ausgezahlt hat? <!-- s:mrgreen: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_mrgreen.gif" alt=":mrgreen:" title="Mr. Green" /><!-- s:mrgreen: -->

Grüße
Martin Danner

Kommentare

  • Ich muß mich leider auch kritisch zum Wochenende äußern, obwohl es für mich persönlich zwei sehr schöne OL-Erlebnisse waren, auch wenn sie nicht mit der Ausschreibung übereinstimmten!
    Ich frage mich zum Beispiel, wo die Technische Kontrolle geblieben ist? Wie schon im Vorfeld von einigen Läufern befürchtet, sind die Zeiten im Sprint meist deutlich überschritten worden - ist da im Vorfeld je eine Bahn abgelaufen worden? Gerade in der Elitebahn als "Aushängeschild" einer Veranstaltung darf es nicht passieren, daß die Siegerzeit um mehr als 7,5 Minuten (!!!) überschritten wird - das sollte man als TD anhand der Strecke und den Daten schon im Vorfeld auch ohne Ablaufen blind erkennen!
    Ich finde es auch sehr löblich, daß in der Läuferinfo darauf hingewiesen wird, daß das Betreten von Sperr/Privatgebietsbetretungen mit Disqulifikation geahndet wird, ebenso das Verlassen der markierten Wege vor dem eigenen Start (P - WKZ, WKZ - Start). Leider wurde beides überhaupt nicht kontrolliert. Es wurden einige Läufer gesichtet, die aus Privatgebieten herausgelaufen sind, und ich konnte nach Beendigung meines Laufes sehr viele Läufer im Ziel beobachten, die sich genüßlich den letzten Posten, den Zuschauerposten und was weiß ich wieviele Posten im Wettkampfgebiet angeschaut haben, bevor sie selbst auf ihre Strecke gingen. Wo bitte sind hier die Kontrollore gewesen? Regeln aufstellen ist ja wirklich lieb, aber was bringen diese, wenn es keine Kontrolle gibt??? Auch die neue Kategorie D21kurz Shadowing hat mich verwundert, daß es die gibt...
    Die lange Startzeit (bis nach 17 Uhr?) hat leider auch einige LäuferInnen dazu verleitet, den VereinskollegInnen Teile der Strecke auf der alten Karte zu zeigen...

    Daß die Ultralang keine Ultralang werden wird, war auch anhand der Daten im Vorfeld klar, das hat mich aber weniger gestört, weil ich lieber Posten sammle, als auf Forststraßen Kilometer zu fressen <!-- s;-) --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_e_wink.gif" alt=";-)" title="Zwinkern" /><!-- s;-) -->
    Langer Rede, kurzer Sinn: Der Sprint war kein Sprint, die Ultralang keine Ultralang und es hat bei beiden Läufen keine Kontrolle im Wald/in der Stadt gegeben, die Verstöße von Läufern geahndet haben!
    Schade drum für die Leute, die einen "richtigen" Sprint und eine "richtige" Ultralang erwartet haben - mir hat es auch so sehr gefallen, auch wenn mir beim Unfairplay vieler LäuferInnen übel wird!
  • Guten Morgen

    Vor allem mal danke für die Kritischen Worte der beiden Vorposter. An alle zukünftigen Bahnleger und Veranstalter: Nehmt euch diese Worte zu Herzen und versucht diese Fehler zu vermeiden.

    Als Bahnleger der Sprintmeisterschaft hab ich mich dafür schon entschuldigt und meinen Fehler eingesehen.
    Als Tipp für alle folgenden Bahnleger die eine Sprintmeisterschaft ausrichten:
    Druckt euch alle Bahnen aus und messt sie mit einem Meßrad auf der "gedachten Ideallinie" aus. Dann mit dem Kilometerschnitt umrechnen, damit sollte man hinkommen. Ich hab das leider verabsäumt.
    Glaubt mir das mich das selber am meisten stört das mir das passiert ist. Meine Ehre als Bahnleger ist schwer angekratzt.

    Zur Ultralang:
    Es war dies das erste mal das eine Ultralang in diesem Modus durchgeführt wurde. Glaubt uns das wir versucht haben es richtig zu machen. Wir wünschen dem nächsten Veranstalter der Ultralong alles gute, möge es Ihm gelingen allen Anforderungen gerecht zu werden.

    Einige Kritikpunkte möchte ich hier im Forum nicht ansprechen und diskutieren. Würde mich aber bei der ÖFOL Gala gerne mit dem einen oder anderen darüber in geeigneter Form unterhalten bzw. eine sachliche Diskussion führen.

    Ich hoffe trotzdem das wir bei einer zukünftigen Veranstaltung wieder sehr viele von euch begrüßen dürfen und wünsche allen einen schönen Abschluß ihrer OL-Saison.

    lg peter
  • Üblicherweise beteilige ich mich nicht an den Diskussionen hier im Forum, weil allzu oft Beiträge wie persönliche Angriffe wirken - und dafür sollte hier kein Platz sein.

    Gerade deshalb ist es mir diesmal ein Anliegen, Peter Treml für seinen hier bekundeten, sachlichen und konstruktiven Umgang mit der geäußerten Kritik lobend hervorzuheben.
    Daran könnte sich so manch anderer ein Beispiel nehmen.

    LG Andi Cart
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.