Willkommen zur Diskussionsplattform für Orientierungslauf!

Registriere oder melde dich an um aktiv an Diskussionen teilzunehmen.

Anmelden mit Google

OL-Shop
Sportident ActiveCard - SIAC

WOC-Eröffnung 2017

Gab es einen nachvollziehbaren Grund, weshalb die Eröffnungszeremonie der WOC 2017 bestreikt wurde? :#


Kommentare

  • Hallo Andreas!

    Wird wohl Gründe gegeben haben!
    Diese zu erfahren wäre wohl ein Statement der Verantwortlichen wert!
    Schade für die Fans aus Österreich, die sich auf den Weg nach Estland gemacht haben um unser Team zu sehen!

  • bearbeitet 5. Juli
    o: das österreichische Team scheute die weite Anreise - 40 km wären Zuviel der Reisestrapazen --schade - normalerweise ist man bei der Eröffnung anwesend, so wirklich keine gute Optik für alle. Aber auch bei der ISF Schul WM in antalya hat 2015 ist ein Grazer Professor nicht zur Eröffnung gegangen, Anreise 3 km, sein Team ging und er blieb gemütlich am Computer im Hotel - vorbildhaft

  • bearbeitet 5. Juli

    ich sag amal ganz ferndiagnostisch dass sich das Team an mir ein Beispiel genommen hat und kollektiv wenige Minuten zu spät zum vereinbarten Treffpunkt gekommen ist. zusätzlich sollte euch allen bekannt sein, dass generell bei eröffnungsfeiern das tempo der nervösen Australier enorm hoch ist und dass es, sobald man aus dem Peloton abreissen lassen muss, es praktisch unmöglich ist wieder den anschluss zu finden.

    meine Vermutung ist, sie haben eine clevere Abkürzung zum hauptplatz gefunden und sich mit den ebenfalls fehlenden Azerbaijanern (oder eher -Innen) die besten plätze dort gesichert.

    aber was viel wichtiger ist: die Platzierungen sind ein Hammer!!! gratulier Euch recht herzlich! ich kann nachvollziehen wie hoch die Zufriedenheit ist wenn man die ganze Saison, Tag für Tag bei grindigstem Wetter trainieren muss/darf/kann und dann solche Rennen raushaut. Echt gut! die Latte für uns als MTBO-Team ist gelegt und ein richtig guter Ansporn.

    Bleibts gesund und viel Erfolg bei den weiteren Rennen! da tobias

  • Wird wohl nicht in die Wettkampfvorbereitung gepasst haben - weite Anreise zur Eröffnung und Rumstehen statt Massage und mentaler Vorbereitung. Planungsfehler der Veranstalter. Hatt sich dann ja bei den beiden Sprints ausgezahlt.
  • Zum Kommentar von W.Pö.:

    Wen interessiert es heute eigentlich wirklich noch, ob im Jahr 2015, ein "Grazer Professor" oder sonst irgendwer, bei irgendeiner Eröffnung anwesend war, oder nicht?  - Übrigens ein verdienstvolles, jahrzehntelanges ÖFOL-Mitglied, das unzählige Stunden seiner Freizeit (neben seinem Hauptberuf), in ehrenamtliche Arbeit, für viele tolle Veranstaltungen, investiert hat !

    Dieser zweite Satz, hat scheinbar wieder einmal nur den einzigen Zweck, einen verdienstvollen Vereins-Funktionär (vom selben Verein??) zu miskreditieren und diesen unnötig in ein "schlechtes Bild" zu rücken.!

    Wenn es Herrn W.P. soviel daran liegt, zu offenbaren, was vor 2-3 Jahren los war, so können wir - an dieser Stelle - auch gerne über seine eigenen "Machenschaften" aus diesen vergangenen Zeiten diskutieren.
    Wird vielleicht genauso viele oder wenige Leute interessieren.

    Michael





  • Bobo, ich finde das eine Themenverfehlung.

    Geht doch mal bitte zu zweit oder zu dritt auf ein Bier und besprecht das direkt miteinander. (Wann hat denn so ein Meeting das letzte Mal stattgefunden?)
    Solche privaten Nettigkeiten muss man doch nicht über ein öffentliches Forum austauschen.

    Auch sonst finde ich, dass man Themen, die nur bis zu fünf Personen betreffen, sehr gut in direkten Gesprächen diskutieren kann.

    Im Sommer bleibt zwischen den verschiedenen internationalen Wettkämpfen immer etwas Zeit - da könnte man doch das Sommerloch dazu benützen, sich zu fragen, mit wem man in den letzten fünf Jahren (oder länger?) im OL-Streit war und sich mit den fünf inhaltlich am Weitesten entfernten Kontrahenten auf eine Wanderung, einen Team-OL oder ein Essen treffen (besser ohne Alkohol - das soll ja nicht am nächsten Tag in der Zeitung stehen ;) ). Man muss einander ja nicht lieben. :) Und es gibt in Österreich noch so viele brachliegende (oder wieder brachliegende) OL-Gebiete.

    Momentan beginnt die Schweiz nämlich ein bisschen leiser zu treten. Österreich könnte im internationalen Vergleich massiv auf die Überholspur gelangen, wenn man es irgendwie schafft, die teilweise jahrelangen inneren Gräben etwas zu überwinden, stärker Gemeinsamkeiten statt Trennendem zu suchen und die Energie zur Förderung des österreichischen OLs aufzuwenden, statt dafür, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen.
  • Gerüchten zu Folge gab es bei der EM im MTBO in Orléans den nächsten Eröffnungsfeier-Eklat! Analog zur Fuß-OL WM wurde die Eröffnungsfeier von der gesamten (!) österr. Abordnung bestreikt. Für ein Statement war keiner der verantwortlichen Betreuer bereit aber es wird angenommen dass die weite Anreise Grund für diese respektlose Aktion war.


  • wie auch immer man denkt, eine Nichtteilnahme an der Eröffnung ist ein respektloser Umgang mit den Veranstaltern, die sich lange darauf vorbereitet haben. Stellt Euch vor, ihr seid Veranstalter, Prominente Politiker kommen, und dann fehlen die Nationen - einfach, weil sie nicht 30 km anreisen wolllten

  • Als Veranstalter und Delegationsleiter bei mehreren internationalen Events kann ich dem Statement von Wolfgang Pötsch nur beipflichten.
    Stellt euch mal vor, Hohe österreichische Politik nimmt an der Eröffnung der WOC MTBO 2018 in Waldviertel teil und viele Flächen hinter den Nationalflaggen, vielleicht auch der von "A" bleiben leer!
    Was für ein Bild für unsere Förderstellen!
    Einige km Fahrstrecken werden es wohl nicht sein!
    Also was war der Grund?
    Offizielles Statement erwünscht von HGG.

  • Da ich nicht selbst vor Ort war kann ich wie immer nur gepflegt mutmaßen. Dem Boycott des öst. Teams schlossen sich in weiterer Folge solidarisch mehrere elementar wichtige andere "Institutionen" an - mit haarsträubenden Auswirkungen:
    1.) den bekannt sensiblen Medaillenbändern wurde nicht die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt -> Boycott der Siegerehrung!
    2.) Anreisedistanz von mehr als 1.320.937 mm ist selbst für hartgesottene Elitefahrer kein Kindergeburtstag
    3.) die russische Hymne zeigte sich über die jüngst verschärften Sanktionen sowie die ebenfalls weite Anreise so erbost dass sie sich dem öst. Team anschloss und mit Abwesenheit beim nächsten Pflichtevent dieser EM glänzte - in der Hoffnung die Russen würden das Abspielen einer leicht unrussischen Hymne nicht bemerken wurde eine Aufnahme des berühmten tadschikischen Eunuchenchores abgespielt. Gerüchten zufolge haben die Russen aus diesem Grund umgehend angekündigt, ebenfalls zukünftige Pflichttermine zu schwänze.
    4.) die dänische Flagge musste bei der Siegerehrung durch ein billiges Fernostreplika ersetzt werden nachdem zuvor mittels der unautorisierten Verwendung einer österr. Flagge - welches definitiv als Akt der Beschwichtigung dem österr. Team gegenüber verstanden wurde - versucht wurde weitere Nationen von unfraternistischen Aktionen abzuhalten. Die dänische Flagge hat anscheinend bereits die Heimreise angetreten.
    5.) eine Gruppe von ToiToi- WCs verließ aus arbeitsrechtlichen Gründen (unzumutbare Arbeitszeiten) die völlig überfüllte Quarantänezone des Sprintwettkampfes was vom Veranstalter und allen anwesenden Spitzenpolitikern aus dem In- und Ausland mit großer Bestürzung aufgenommen wurde und in der sofortigen Kürzung der Fördermittel mündete.

    Ich kann als Außenstehender keine offizielle Stellungnahme einfordern aber die obige lose Auflistung aus absolut verlässlichen Quellen lässt möglicherweise keine genauen Schlussfolgerungen zu.

  • bearbeitet 1. August
    Achtung, bradbirn'sche Satire.

    Das österreichische Team bei der Eröffnungsfeier der EMTBOC 2017:

  • Was sich liebt, das neckt sich... :p
  • Bradbirn, bist echt a Pfeifn!
    Und des is ernst gmeint!
    hgg

    PS: Wann übernimmst einen der derzeit vielen vakanten ÖFOL-Funktionsjobs?

    Und auch das ist ernst gmeint!

  • bearbeitet 2. August
    Bradbirn....viel Energie in diesen Artikel gesteckt, hoffentlich auch bei der langdistanz...hoffen wir wirklich auf überzeugende Ergebnisse unserer MTBO Herren...



  • Die Top-Ergebnisse der MTBO EM Langdistanz:
    Kevin Haselsberger 7., Sonja Zinkl 9., Andi Waldmann 10., Marina Reiner 11., Tobi Micko 5.

  • Na langsam besinnt man sich, dass die ERgebnisse das wichtigste sind, und nicht wer bei der Eröffnung war.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.