Willkommen zur Diskussionsplattform für Orientierungslauf!

Registriere dich oder melde dich an um aktiv an Diskussionen teilzunehmen.

OL-Shop
Sportident ActiveCard - SIAC

open orienteering map - OL-karte von jedem beliebigen ort auf mausklick

beim surfen bin ich auf diese seite gestoßen: http://oomap.co.uk

international nutzen das läuferInnen schon; ich hatte davon (natürlich) noch nicht gehört. jedenfalls halte ich das für eine entwicklung, gegen welche die vorteile der touch-free systeme ein klacks sind.

als bsp.: klagenfurt, zwei mausklicks und schon: http://oomap.co.uk/global/#/new/oterrain_global/16/14.3075/46.6244/

oder wien, stephansplatz: http://oomap.co.uk/global/#/new/oterrain_global/16/16.3702/48.2088/

und, weil's so leicht geht, tartu, wo heuer die sprint-WM stattfindet: http://oomap.co.uk/global/#/new/oterrain_global/16/26.7221/58.3812/ 

quo vadimus?

bg, gregor


Kommentare

  • ...oder noch besser, der schwierige Südteil der legendären Witzelsberg-Karte: http://oomap.co.uk/global/#/new/oterrain_global/16/16.1088/47.6643/

    Wer braucht da noch Kartenzeichner?
    LG,
    Wilfried


  • ja, klar, dass jd witzeln muss :)

    (hallo wilfried!)

    aber dann holt man sich aus dem GIS so etwas: https://goo.gl/photos/DiVedP1hT8bchYY57 und engagiert einen findigen kopf, der die daten zusammenführt - et voilà, eine karte, die viel zu detailreich ist für die IOF.

    in der jetzigen fassung ist das natürlich vor allem für stadt-OLs relevant. aber ab geschätzt 2019 geht das auch mit den laserscans im wald und, wie mein nicht OL'er-nachbar meinte, jedes hundstrümmerl im wald ist auf der karte zu sehen.
  • Deshalb hat die IOF schon bei der letzten WM 2016 entschieden, die links zu den Geodaten grundsätzlich zu veröffentlichen. karttapullautin hat inzwischen ganz Finnland automatisch kartiert.

    Zum Thema "automatisierte OL-Kartenerstellung" hielt Robert Ditz, der diese Fragestellungen schon länger auch wissenschaftlich begleitet, einen ÖFOL-Vortrag zur automatisierten O-Kartierung von ganz Wien (der ÖFOL berichtete).

    Für die OL-Karten heißt das Thema dann immer noch: Generalisierung.
    Eine 1:15000-Karte, auf der jeder kleine Busch einzeln eingezeichnet wäre, wäre unleserlich. An der Zusammenfassung von Vegetationsdaten zu "sinnvollen" O-Kartenflächen sind schon einige gescheitert, weil der Aufwand unterschätzt wurde. In der Meinung, dass das mit den Laserscan-Daten eh ganz schnell und einfach geht.

    In die Maßstabsentscheidungen für die neue ISOM2017 sind solche Überlegungen sicher schon mit eingeflossen.
    Im Sprint mit ISSOM kommen zunehmend künstliche Zäune und andere künstliche Objekte zum Einsatz.
  • Der ernste Hintergrund von meinem (schlechten) Witz:
    Gute Kartenzeichner sind derzeit noch unersetzlich. LIDAR etc sind nur Hilfsmittel. Karttapullautin ist interessant, aber noch keineswegs in der Lage, echte OL-Karten zu produzieren. Vor allem am Thema sinnvolle Generalisierung scheitern noch alle Programme - und auch einige Kartenzeichner.

    PS: Im Sprint-OL ist das jetzt schon anders, aber diese Disziplin habe ich persönlich ohnehin nie ganz ernst genommen. Quo vadimus? Hoffentlich raus aus der Stadt, zurück in den Wald... Aber das gehört jetzt nicht in diesen thread.
  • Quo vadimus? Quo vademus?

    In 20 Jahren erhält dann jeder am Start einen einheitlichen Bausatz, muss während laufender Zeit zusammenbauen, Geländedaten empfangen, die Route programmieren, und wer sich am Schnellsten vom zusammengebauten Roboter auf der vorgeschriebenen Route durch das Gelände tragen lässt, gewinnt. ;)
  • Speziell als Vorbereitung für Sprintwettkämpfe ist es Usus sich mit dementsprechenden Hintergrunddaten eine OL Karte anzufertigen. Und wenn man das Wettkampfgelände vorher besichtigen kann als Tourist, macht man viele Fotos und verfeinert die schon bestehende Karte. Aber wenn der Bahnleger listig ist, gibt es doch noch die eine oder andere Falle oder neue Situationen durch künstliche Zäune
  • Mit etwas wissenschaftlicheren Methoden - inklusive Hard- und Software - (was natürlich auch mehr kostet), lassen sich auch von bewaldeten bzw. bewachsenen Gebieten bereits exzellente Geländemodellierungen -inklusive Vegetationsstufen- herstellen.
    Als Beispiel siehe das Zielareal des kommenden ACs in Krumpendorf (Knt).
    Link:  http://www.orienteeringonline.net/EditTrack.aspx?RouteID=1270

    Michael

  • Hallo Michael,

    sensationell! Wie macht man das genau und welche Hard- und Software braucht man? Ich kann mir vorstellen, dass viele OL-er an dieser Technik Interesse haben

    LG Kermit
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.